Lechweg 2018 – Packerei

Nachdem wir vor zwei Jahren den Wicklow Way gewandert sind (Berichte ab hier)und dabei unser gesamtes Gepäck in mittelgroßen Rucksäcken mitschleppten, reifte in mir folgende Erkenntnis: Fernwanderwege sind super, aber wenn es einen Gepäckservice gibt, dann ist das quasi perfekt. Für unsere Wanderung auf dem Lechweg haben wir also einen Gepäcktransport gebucht und zack: Gepäckeskalation. Plötzlich brauche ich irre viel Klamotten, denn man weiß ja: in den Bergen schlägt das Wetter blitzschnell um und von Schnee mit Lawinengefahr bis Wüste bin ich kleidungstechnisch und emotional für alles gerüstet. Glaube ich.

Nur in der ersten Nacht übernachten wir in einer Hütte des Alpenvereins, in den weiteren Nächten schlafen wir in Gasthöfen/Hotels. Das bedeutet also, dass man abends irgendwo essen geht und da darf man sich gerne ein bißchen ordentlicher kleiden. (in Irland wählten wir stets das am wenigsten verschwitzte Wandershirt.)

Ich habe gepackt:

– eine lange Wanderhose mit abzippbaren Beinen

– eine kurze Hose

– zwei Röcke für abends oder für sehr heiße Wandertage (es wird eher kühl sein, sagt die Wettervorhersage, aber wir haben ja einen Gepäcktransport!)

– drei Merino-Kurzarm-Shirts

– ein Merino Langarm-Shirt

– zwei Wanderblusen (Kurzärmlig, langärmlig – wir haben ja Gepäcktransport!)

– zwei Trägershirts

– drei Kurzarm-Shirts für abends (wir haben ja Gepäcktransport!)

– zwei Paar Wandersocken, zwei Paar Sneakersocken

– eine ausreichende Anzahl an Unterhosen, zwei Sport-BHs, einen normalen BH

– Schlafzeug (wir haben ja Gepäcktransport!)

– Flipflops

– Turnschuhe (wir haben ja …)

– einen Regenjacke

– eine Softshelljacke

– ein Merino-Buff

– einen Bikini und ein Handtuch.

Dazu ein Kulturbeutel mit dem allernötigsten, Schminkkram bleibt daheim.

Für die Fahrt habe ich mir Zipp-off-Hosen, eines der Kurzarm-Shirts, Wandersocken und die Softshelljacke gerichtet. Und die dicken Wanderschuhe.

Es bleibt jede Menge Zeug, das sich aber gut mit den Klamotten des Gatten und dem ganzen anderen Geraffel in einen Trolley quetschen lässt. 20 Kilo sind die Höchstgrenze.

Bei den Vorbereitungen für Wanderungen neigen wir dazu, viel zu viel mitzuschleppen. Es gibt halt auch so viele nette Sachen, die man bestimmt prima gebrauchen kann. Nun ja. Zur Hunderrunde am Morgen, die ja auch beinahe jeden Tag eine kleine Wanderung über mindestens acht Kilometer ist, habe ich Kackbeutel, Hundeleckerlis und mein Handy dabei und überlebe tatsächlich jede dieser Touren ohne nennenswerte Ausfälle. Aber jetzt geht es ja in die Berge und da muss man für wirklich alles gerüstet sein. Denken wir 🙂

Wirklich wichtig:

– Sonnenbrille (und Kappen)

– Sonnenschutzmittel

– das erste-Hilfe-Päckchen, individuell für uns gerichtet

– Toilettenpapier (ginge es nur in die Köpfe der Menschen, dass Taschentücher, die eine Waschmaschinenwäsche ohne Schäden überstehen, sehr, sehr lange hinter Büschen und Bäumen liegen)

– ein Taschenmesser

– ein Photo

– ein Fernglas

– Fußcreme

– Wasserflasche (mehrere)

– für die Nacht in der Hütte: Hüttenschlafsack, Stirnlampe und ein Ladegerät

Nicht so wichtig, aber nice to have:

– eine Powerbank samt Ladekabel

– Ebookreader

– ein Funktionshandtuch (für spontane Bäder oder auch erste Hilfe)

Unnötig aber total fancy:

– Selfiestick

– Ministativ

– Löffel zum Ausklappen (wenn wir ihn nicht mitnehmen, wird er ganz sicher sehr dringend irgendwo gebraucht werden. Und er ist ja nicht schwer.)

Dazu kommt noch der Wanderproviant. Den beschreibe ich aber in einem eigenen Artikel.

Der Gatte wird einen Rucksack tragen, ich nur ein Hipbag mit vielen kleinen Taschen und einer Halterung für eine Wasserflasche. Sehr schick, zeige ich demnächst mal.

Und weil wir ja den gar nicht mehr so kleinen Hund mitnehmen, verzehnfacht sich (gefühlt) unser Gepäckvolumen.

Für die Anreise haben wir, neben ihrem Halsband, eine Gurt gerichtet. Außerdem eine kurze Leine (für im Zug oder überall dort, wo Lola „bei Fuß“ bleiben muss) und eine Schleppleine, wenn Freilauf nicht möglich ist. (auf Kuhweiden usw.) Ebenfalls gerichtet: ein Maulkorb. Diesen muss sie tragen, wenn Mitreisende im Zug dies fordern. (hoffentlich nicht, sie mag ihn nicht.)

Für die Übernachtungen haben wir eine Isomatte zugeschnitten. Ich habe einen Bezug genäht, die Oberseite ist aus Flanell, die Unterseite aus beschichtetem Stoff. Und für ein Stückchen daheim nehmen wir ihr Welpendeckchen mit.

Das schwerste Gepäckstück (ein Hurra für den Gepäcktransport!) ist der Sack Hundefutter. Dazu kommen diverse Leckerlis, die sie hier auch über den Tag bekommt.

Für unterwegs haben wir eine Wasserflasche (wobei Lola am Liebsten aus Pfützen trinkt. Außerdem hoffen wir auf Bäche, Quellen und Tränken) und einen – Achtung, SO fancy – Faltnapf.

Eine Rolle Kackbeutel, ein kleines Handtuch und ein Erste-Hilfe-Täschchen mit Zeckenzange und selbsthaftendem Verbandszeug.

Und ein Spielzeug für die abendliche zerr-renn-fang-und-ausflipp-Runde.

*****

Eine Menge Zeug und wie oben geschrieben: der Gepäcktransport verführt gerade bei der Anzahl der Kleidungsstücke zu „ach, nehme ich halt noch eins mit“ zu sagen. Die Merinoshirts, auf die wir beide mittlerweile schwören, kann man nämlich prima vier Tage tragen, ohne dass sie stinken. Man riecht ein bißchen nach nassem Schaf, aber zumindest in Irland war das kein Problem 🙂

Am Schwierigsten beim Packen für mich ist die Wetterungewissheit. Ich mag frieren überhaupt nicht und versuche deshalb immer Kleidungsstücke einzupacken, die ich notfalls alle übereinander tragen kann, ohne mich wie eine bunte Presswurst zu fühlen. Große Hitze mag ich beim Wandern übrigens auch nicht, denn dann erinnere ich mich an die Wanderung auf dem Rheinsteig, die mit einem Hitzschlag samt Fieber und Schüttekfrost endete. Bitte 22 bis 25 Grad, dazu ein laues Lüftchen. Gerne gemäßigte An- und Abstiege und phänomenale Fernsicht. Und Gepäcktransport. (immerhin Letzteres ist uns gewiss)

Vorfreude!

(morgen richten wir dann den Reiseproviant, ich berichte!)