WMDEDGT im April

Frau Brüllen fragt: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

Da heute das Fünf–Jahres–Jubiläum dieser Frage ist, hätte ich mich sehr, sehr gerne mit einem spannenden Tag beteiligt. Tatsächlich habe ich aber einen „hätte, wenn, täte“–Tag hinter mir, einen ganzer Tag, an dem ich nicht in die Pötte kam. Und das ausgerechnet mir, wo mir doch neulich klar wurde, dass ich nicht altersmilde lächeln kann, wenn mir erzählt wird, man würde gerne dies oder das tun, könne sich aber nicht aufraffen, wolle sich verändern, fände aber den Anfang nicht oder irgendwas lohne sich ja nicht, weil die Zeit zu knapp sei. Das nervt mich ungemein, wahrscheinlich deshalb, weil ich seit drei Jahren versuche, mir genau dieses Verhalten abzugewöhnen und lieber zu machen, statt zu redenplanenträumenjammern. Geschwurbel, pardon.

Ich begann den Tag recht energiegeladen, obwohl der gestrige Tag traurig und mit Himbeergeist endete. Wir hatten die Freunde zum Essen geladen und als wir essend und lachend zusammen saßen, kam der Anruf: Oma Ernel ist gestorben. Mit gesegneten 95 Jahren und nach qualvollen fünf Tagen letztlich sehr erlösendend. Sie war die Ziehmutter des Schreinerfreundes und der Schmerz in seinen Augen, während er von Erlösung sprach, geht mir sehr nahe. Zwei Jahre lang habe ich versucht, Oma Ernel in ihrem Garten zu vertreten, bevor ich, meinen Gärtnerinnenhut vor ihr ziehend, kapitulierte. Zu viel Arbeit. Sie hat mir so viel beigebracht und wäre es nach ihr gegangen, wäre sie einfach mitten im Kartoffelfeld umgekippt. Es wäre wohl in ihrem Sinne, Kartoffeln und Gemüse auf ihrem Grab zu pflanzen, doch ihre konservativen Töchter sehen das anders. Es wird sich aber ein Eckchen finden, in dem ein Zierkohl wachsen kann.

Während ich also heute morgen die Küche in Ordnung brachte, die Spülmaschine aus– und wieder einräumte, wurde mir klar, dass jetzt diese Zeit beginnt. Diese Zeit, in der wir unsere Eltern alt werden sehen und dann wohl auch zu Grabe tragen.

Um nicht schwermütig zu werden, schnappte ich mir den gar nicht mehr so kleinen Hund und zerrte ihn in den leichten Nieselregen hinaus. Lola ist absolut kein Hund, der scharrend, mit der Leine im Maul, an der Tür steht. Jedenfalls nicht vor zehn Uhr am Morgen. Bis dahin mag sie auf dem Küchensofa liegend dösen. Ich aber will spätestens um acht draußen sein und ich bin die Chefin, ich bestimme.

Wir liefen durchs Ried Richtung Schwabsburg. Der Nieselregen hörte auf, durch die grauen Wolken schimmerten ein paar hellblaue Flecken und ich beschloss, heute zu bloggen. Ich blogge täglich, doch irgendwie schaffen es die Texte nicht bis in die Tasten und je länger ich das so halte, desto schwieriger wird der nächste Einstieg.

Wir liefen durch die Wingerte hinter Schwabsburg. Derzeit wird in den Wingerten „gebogen“. Die Rebstöcke wurden in den letzten drei Wochen zurückgeschnitten, bis auf den „Stamm“, nur eine einzige „Rute“ bleibt stehen. Diese wird bogenförmig an Draht gebunden. Wer noch immer denkt, dass Winzer sein ein cooler, easy–peasy Job sei, der soll mal ein Jahr lang täglich einen Wingert beobachten und ab und zu mal ein Schwätzchen mit einem Winzer halten. Ein mit uns befreundeter Winzer erzählt den Touristen, die ihn fragen, was er denn außerhalb der Lese denn so täte, das: „Wenn die Lese vorbei ist und der Wein im Fass, fahre ich den Rest des Jahres auf die Malediven und verprasse meine Reichtümer, die ich durch den Verkauf erlange.“

Alle wilden Beerensträucher zwischen den Wingerten blühen und es duftet so wunderbar nach Frühling! Einige dicke Hummeln habe ich gesehen und die ersten Bienen. Leider war ich in den letzten Jahren nicht aufmerksam genug und somit weiß ich nicht, ob es wirklich weniger Gebrumm und Gesumm ist oder ob ich nur denke, dass es so ist, weil ich über den dramatischen Rückgang der Insektenpopulation las.

Rehe, Kaninchen, Fasane und Feldhasen sah ich vor Lola, so dass ich ihr sofort signalisieren konnte, dass jagen unerwünschtes Verhalten ist und sie an meiner Seite zu bleiben hat. Als dann der Erpel über unseren Kopf hinweg flog und neben uns im Bach landete, gab es kein Halten und sie sprintete los. Sie ließ sich aber direkt abrufen und kam sofort zurück. Jetzt bin ich ein bißchen stolz auf meine Hundeerziehungsfähigkeiten, denn immerhin steckt eine gute Portion Jagdhund in unserem Halbmatiner und sie lässt sich trotzdem abrufen!

Daheim gab es Frühstück für uns, von meinem Apfel fürs Müsli bekam sie zwei Stücke ab. Der Kater gesellte sich mit Beute dazu und ich war ja auch fast schon satt.

An dieser Stelle muss ich dann die detaillierte Schilderung beenden, denn wie oben beschrieben: hätte, wenn, täte. Ich lief von rechts nach links, runter und wieder rauf, nahm Dinge in die Hand und legte sie wieder weg. Hatte Ideen und verwarf sie wieder, alles was ich mir für heute vorgenommen hatte – passte nicht. Ich las ein bißchen was zum Thema Imkerei, schrieb ein paar Listen für den Garten, war doch ein bißchen und ein bißchen mehr schwermütig und dann war schon wieder Zeit für die Hunderunde am Abend. Der verlockende Sonnenschein verschwand, als ich im Wingert stand, wurde abgelöst von kaltem Wind und Regen. April eben, doch ich nahm das persönlich, weil doch dieser ganze Tag sowieso verkorkst war. Der Gatte kam heim und ging ohne mich in den Sport, denn ein hätte, wenn, täte – Tag muss natürlich mit Schokolade auf dem Sofa statt Muskelbeanspruchung auf der Gymnastikmatte enden.

Morgen, sage ich mir. Morgen ist alles wieder gut und vielleicht schreibe ich dann auch drüber.

4 thoughts on “WMDEDGT im April

  1. Ach, ja, ein langes Ach! Wenn die Zeit kommt, die Eltern zu begleiten und Abschied zu nehmen – ja, das ist schwer und bringt an Grenzen, immer wieder. Aber da ich ja doch älter bin, als die meisten hier, kann ich Ihnen allen sagen: Die wirkliche Prüfung kommt mit dem Abschied vom Lebensgefährten oder Ehepartner, egal ob nach 5 oder 30 Jahren. DAS ist noch einmal eine ganz andere Sache, glauben Sie mir. Ich übe das seit 6 Jahren täglich mit einem krebskranken Ehemann, der bei der Diagnose schon metastasiert bis in die Schädelbasis war. Damals hieß die Prognose: Wenn es gut läuft, dann vielleicht noch ein halbes Jahr…Unser gemeinsamer Wille, unser steter Optmismus (nein, über die Tränen in der Nacht oder auf Toilette reden wir hier nicht) haben uns bis hierher gebracht. Aber es gab keinen, keinen einzigen Tag, an dem die Gewissheit, dass man da nichts „operieren, völlig gesund werden lassen“ machen kann, nicht doch innerlich klar war. Insofern: Machen Sie, tun Sie, erfüllen Sie sich Wünsche, bevor es aus heiterem Himmel (und so war es bei uns) heißt: Das geht alles nicht mehr! Ihnen allen, besonders dem Schreinerfreund in seiner Traurigkeit, einen lieben Gruß, Sunni – Und pflanzen Sie, liebe Pia, den Zierkohl! Das ist wichtig.

  2. Ja, das Sterben der Eltern tut weh. Meine sind schon vor 11 und 20 Jahren gestorben und bei beiden konnten wir in sehr hohem Alter sagen, es war eine Erlösung. Es hilft zu wissen, dass das Leben erfüllt und voll war, aber sie fehlen trotzdem und würden eigentlich noch gebraucht.

    Sunni, Ihnen wünsche ich bei aller Sorge noch schöne Momente mit Ihrem Mann und Ihnen beiden die Kraft die schweren Momente zu meistern.

    Und ich kann sehr bestätigen, dass bei aller Schwermut, die einen manchmal befällt, der Gang mit dem Hund zu den besten Heilmitteln gehört. (Und morgens auf Schnickeldi einen neuen Beitrag finden. Schreiben Sie bitte weiter, Sie fehlen uns.)

  3. Liebe Sunni, Ihr Kommentar hat mich sehr berührt. So wie es zurzeit aussieht, werde ich selbst sehr wahrscheinlich keinen Lebenspartner betrauern müssen. Ihre Zeilen lesen sich trotz des traurigen Inhalts aber durchaus lebensfroh und -bejahend und ich wünsche Ihnen, dass Sie sich das noch lange erhalten können. Ich wünsche Ihnen viel Kraft auf dem Weg, der noch vor Ihnen liegt.
    Grüße
    Angie

  4. Vielen Dank für die guten Wünsche! Wir versuchen täglich das Beste aus der Situation zu machen, immer und immer wieder.
    Ich wollte das hier auch nicht aufbauschen, nur den begründeten Rat geben:Macht! Tut! Plant nicht nur, setzt die Pläne um. Sonst kommt das Schicksal dazwischen mit einem dicken Strich.
    Liebe Grüße, Sunni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.