Bienen, Imkerei und Honig

Seit gestern wissen wir sicher: in den Ländereien der Grünen Villa wird es demnächst bis zu 40.000 neue Haustiere geben. 40.000 Bienen in einem Kasten, der in der Nähe des Rosa Gartenhüttchens stehen wird.

Wir bewegen den Gedanken unter die Imker zu gehen schon recht lange im Herzen, doch der letzte Schubs fehlte noch. Die vielen Meldungen über das Bienensterben und meine Beobachtungen, dass nur noch sehr wenige Honigbienen durch den Garten fliegen, trotz bienenfreundlicher Bepflanzung, gaben jetzt letztlich den Startschuss.

Wir (der Gatte und ich) meldeten uns zu einem Orientierungsseminar bei den Stadtbienen an, damit unsere ersten Fragen beantwortet werden können, bevor wir loslegen und feststellen: hm, das ist doch nix.

Ein ganz großartiges Orientierungsseminar! Einzig der Zeitmangel verhinderte, dass viele Themen rund um die Biene vertieft diskutiert werden konnten, doch alle unsere Ängste und Unsicherheiten sind ausgeräumt, wir werden Imker!

Das ist alles sehr aufregend, denn natürlich müssen jetzt etliche Sachen erledigt werden. Zum einen werde ich der Nachbarin erzählen, dass es endlich wieder mehr Bienen geben wird! Ich hoffe, sie freut sich genauso darüber wie wir.

Dann müssen wir uns entscheiden, in welchem Kasten unser Bienenvolk leben soll. Die Bienenbeute (= Kasten, in dem das Bienenvolk lebt), die man über den Verein der Stadtbienen kaufen kann, gefällt uns sehr gut, doch auch der Schreinerfreund kann Beuten bauen. Mal sehen, wir diskutieren noch.

Einen Schleier sollten wir anschaffen, als Anfänger wohl auch Handschuhe. Einen Stockmeißel, einen Besen und einen Smoker. Und Ameisensäure, um die Varroamilbe zu bekämpfen.

Was wir bereits wissen ist, dass wir ökologisch Imkern wollen, den Fokus also nicht auf die Honiggewinnung legen werden. Wobei diese Honigsache natürlich dazu gehört und wir uns sehr, sehr auf den ersten, eigenen Honig freuen! (und ich freue mich noch mehr darauf, zu gegebener Zeit einen ausführlichen Artikel zu schreiben, in dem ich erkläre, warum man den Bienen Honig wegnehmen muss.)

Einen Imker kenne ich bereits, ein anderer wohnt in der Nähe, ein Austausch sollte also zustande kommen und falls es wirklich einmal so viel Honig gibt, dass wir schleudern können (und nicht die Waben über ein Sieb austropfen lassen), wird sich bestimmt ein Schleuderbesitzer finden.

Mit dem Entschluss ein Bienenvolk im Garten zu beherbergen hat sich dann auch direkt die diesjährige Pflanzplanung ergeben. Es wird wild und bunt durcheinander blühen, dank des schweren Lehmbodens längst nicht so vielfältig wie ich mir das vorstelle. Doch Ringelblumen, Phacelia und verschiedenste Sonnenblumen wachsen gut und ab diesem Jahr dann auch in großer Menge. Was mich übrigens sehr freut ist, dass meine bereits hier lebenden Wildbienen und Hummeln nicht als Konkurrenz betrachtet werden. Es gibt genug für alle!

Wenn alles vorbereitet ist und die Bienenbeute steht … brauchen wir nur noch einen Schwarm. Letztes Jahr sah ich einen in einem Busch hängen. Vielleicht haben wir ja wieder Glück. Oder wir kaufen eben einen bei einem Winzer. Bis dahin wissen wir auch, ob Bienenhaltung in unserer Haftpflichtversicherung mitversichert ist. Das Bienenvolk wird dann brav beim Veterinäramt angemeldet und – was am Wichtigsten ist – fühlt sich hoffentlich in seinem Heim so wohl, dass es wächst und gedeiht. Und seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Sammeln, nachkommt. Bei Bienen kommt das Sammeln nämlich noch vor der Fortpflanzung, haben wir gelernt.

Es gibt also ein neues Thema hier, vermutlich ziemlich ausführlich, weil neu und spannend. Und gleich vorneweg: fünf Imker, fünf Meinungen. Es gibt kein „nur so ist es richtig!“ in der Bienenhaltung. Genauso wie in der Katzen- und Hundehaltung oder gar der Kindererziehung. Wissen Sie ja 😉

6 thoughts on “Bienen, Imkerei und Honig

  1. Großartige Sache! Ich habe gelegentlich mit Gartenumgestaltung zu tun, da versuche ich den Menschen Bienen, Hummeln und anderes Insektenvolk nahe zu bringen. Durch die massive Düngung und die Insektizide ist das Insektensterben wirklich dramatisch, jede(r), der etwas Grün besitzt sollte dies also bedenken und sich aktiv für ein gesundes Ökosystem (im Garten, auf dem Balkon, ach, wo immer möglich) einsetzen. Viel Freude und Erfolg mit den Bienen:-)
    PS. Es gibt sogenannte Bienenpatenschaften, auch sehr zu empfehlen

  2. Super Sache! 🙂
    In meinem alten Job hatten wir uns auch eine Bienenbox der Stadtbienen geholt und im Team gemeinschaftlich versorgt. Echt spannend zu sehen, wie die Bienen arbeiten, Waben bauen, und so weiter. Als es einmal so richtig stürmte ist die Bienenbox umgefallen. Viele Waben sind rausgebrochen. Einige der Waben konnten wir noch „retten“ – der Imker bei dem wir das Volk gekauft hatten kam uns auch zu Hilfe. Und dann hat er gesehen, dass die Königin erschlagen wurde. 🙁 Leider konnten wir dann die restlichen Bienen nicht mehr retten und sie sind nach und nach gestorben oder ausgeflogen. 🙁
    Nichtsdestotrotz würde ich mir auch auch immer wieder Bienen holen – aber das nächste Mal nur so, dass die Box gut verankert ist oder sehr windgeschützt steht.
    Viele Grüße und viel Erfolg mit den Bienen!

  3. Ach prima, ich freue mich sehr!
    Wenn Sie einem Imkerverein beitreten, sind sie, zumindest hier in Bayern, automatisch mit versichert. Zudem hat das den Vorteil, dass dort oft Vorträge oder sogar Kurse angeboten werden und, wenn man will, ein Austausch mit anderen Imkern stattfindet.
    Zum Einstimmen kann ich Ihnen das Buch „Die Honigfabrik“ empfehlen. Hier wird abwechselnd von einem Imker und einem Wissenschaftler auf sehr unterhaltsame Weise beschrieben, wie „der Bien“ funktioniert. Als übersichtliches Nachschlagewerk für alle Handgriffe und Maßnahmen lege ich meinen Anfängern (ich leite einen Lehrbienenstand in München) immer die Schulungsmappe „Grundwissen für Imker. Bienen & Natur“ vom dlv-Verlag ans Herz. Da steht alles drin, was man wann machen muss!
    Vielleicht finden Sie in einem Ihrer Bekannten einen Paten, der Ihnen bei den Anfängen hilft, meist geben Imker gerne ihr Wissen weiter 😉 . Wenn man vorm offenen Volk steht, sieht erst mal doch Vieles anders aus als im Lehrbuch, da ist es schön wenn man jemanden fragen kann. Vielleicht verkauft Ihnen der Pate auch einen Kunstschwarm oder Ableger.
    Sagte ich schon, dass ich mich sehr freue?
    Einen guten Start in dieses tolle Hobby
    wünscht Ihnen Sabine.

  4. An der Uni Hohenheim (und bestimmt auch anderswo) gibt es Einführungskurse, die keine Fragen offenlassen… Sich vor Ort zu vernetzen um erfahrene Imker um Rat zu fragen ist immer gut, zwischen Theorie und Praxis gibt es nun doch Unterschiede. Zur Zarte empfehle ich Standard statt „Eigenbau“ durch den Schreiner)- Hohenheim arbeitete zumindest vor einigen Jahren mit dem Zandermaß. Viel Freude und Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.