Sentimentalitis

24. Februar.

Traditionell schreibe ich an diesem Tag höchst sentimentale Blogartikel. Traditionen soll man pflegen, deshalb wenigstens ein Artikelchen.

Der Jüngste. Da ich derzeit Artikel für Artikel des alten Blogs zum Lesen wieder freischalte, sind die Erinnerungen an die Zeit mit den kleineren Kindelein aufgefrischt. Und ich kann ehrlich sagen: hui. Das Schöne an dieser Bloggerei ist tatsächlich, dass ich nicht nur nachlesen kann, sondern auch daran erinnert werde, was ich nicht geschrieben habe, was da nur zwischen den Zeilen steht.

Der Jüngste. Heute ist sein 19. Geburtstag! Wir werden ihn erst heute nachmittag sehen, denn er hat mit Freunden im Jugendkeller hineingefeiert und übernachtet dort. Wir haben ab zehn einen Termin, kommen erst zum Nachmittagskaffee, zusammen mit Omas und Opas, zurück.

Der Jüngste feiert mit Freunden! Allein dieser Satz macht mich glücklich! Es gab so viele Jahre, in denen er keine richtigen Freunde hatte. Die Herzen flogen ihm zu, weil sein Lächeln strahlte, doch Sprachauffälligkeit und „irgendwie anders“ gefiel Gleichaltrigen nicht. Kinder sind grausam. Ein Forrest Gump findet nur im Film die bedingungslose Freundschaft. In dieser Zeit waren die Geschwister Halt und Anker. Dafür bin ich so dankbar!

Heute hat der Jüngste einen echten Freundeskreis. Er trifft sich zum Quatschen, Billard spielen und zu irgendwelchen Turnieren mit Magic-Karten. Beinahe jedes Wochenende ist er unterwegs, das ist großartig!

Seine Ausbildung zieht er durch und ich ziehe meinen Hut. Jeden Morgen verlässt er kurz vor sechs das Haus, abends ist es manchmal schon nach sieben, bis er heimkommt. 200 Überstunden hatten sich angesammelt, einen Teil feierte er ab, der andere Teil wurde ausgezahlt. Überstunden lassen sich nicht vermeiden, denn die Anfahrt zu Baustellen ist oft lang. Er schleppt Rohre durch die Gegend und schraubt/dreht/lötet/schweißt sie aneinander, kriecht in Kellern herum, setzt Waschbecken und Toiletten, entsorgt Müll, richtet Werkzeug, arbeitet schwer, gruselt sich vor nix. Sein Kreuz ist breit geworden und seine Augen leuchten, wenn er berichtet, was er gearbeitet hat. Einer seiner verschlungenen Lebenspfade scheint da ans Ziel gelangt zu sein.

Trotz der harten Arbeitszeiten geht er montags zum Sport und mittwochs zum Klettern. (der Gatte berichtet neiderfüllt, wie leicht und kraftvoll sich der Jüngste von Griff zu Griff zieht und damit die wirklich schweren Routen schafft) Er übernimmt Hunderunden und erledigt das, was ich ihm im Haushalt auftrage, ohne zu Murren. Und neulich baute er mir eine Gartendusche für die Abkühlung nach dem Saunagang. Eine mit feiner, gleichmäßiger Brause, die des Gatten kippt Wasser wie aus einem Eimer, das mag ich nicht.

Der Jüngste ist groß (wenn seine Schwester nicht da ist aber doch der kleinste in der Familie), stark und, obwohl er das schicke Bärtchen wieder abrasiert hat, gutaussehend. Seit ein paar Wochen beobachten wir, dass es sprachlich noch immer Weiterentwicklungen und Fortschritte gibt. Das Stammeln und die vielen Ansätze, etwas sagen zu wollen, werden weniger und der wirklich sehr große Wortschatz kommt zum Vorschein. Ich wünsche mir manchmal, er würde den Menschen, die ungeduldig Sätze für ihn beenden, einfach „Moment, lass mich ausreden!“ zurufen.

In einer Familie, in der Wortwitz und schnelle, pointenreiche Dialoge, Sarkasmus und Ironie an der Tagesordnung sind, hatte er es viele Jahre sehr schwer. Er konnte nicht mithalten oder verstand Manches nicht. Heute hält er mit, gibt Kontra. Verblüfft uns. Lässt uns schallend lachen. Und vor Freude darüber fast platzen.

Er ist fast angekommen, in diesem selbständigen, erwachsenen Leben. Kochen kann er, backen kann er und über diesen ganzen Bank-, Versicherungs- und Vorsorgekram hat er einen besseren Überblick als ich.

Vor vielen Jahren schrieb ich mal, ich wünschte, ich könne nur ganz kurz mal in die Zukunft schauen. Nur um ein bißchen Hoffnung zu tanken. Heute ist dieser Wunsch nicht mehr dringend, heute schaue ich ziemlich gerne und begeistert auf den Weg zurück. Was wir alles gewuppt haben! Wie verzweifelt wir manchmal waren! Wie zäh es manchmal voran ging, drei Schritte vor, zwei zurück.

Wir haben es geschafft, der Jüngste und wir. 19 Jahre! Herzlichen Glückwunsch, Lieblingsjüngster!

18 thoughts on “Sentimentalitis

  1. Jetzt bin ich zu Tränen gerührt. Herzlichen Glückwunsch dem Jüngsten und ihrer ganzen Familie. Man muss einfach Vertrauen haben. Ihr Text hilft mir sehr, einfach helfen, vertrauen und am Ende wird Alles gut. Danke!

  2. Nur im Ansatz kann ich mir Ihre großen Sorgen vorstellen, den Kummer und die Tausende Frage, die einen als Eltern begleiten. Wie wunderbar zu lesen, und auch fotomäßig zu sehen, dass es da jemand schafft und richtig toll seinen Weg geht. Das hat er sich selbst, aber vor allem dieser Familie zu verdanken! Mein Mann und ich drücken Ihnen allen fest die Daumen, auf dass es weiter so gut gehe.Glückwunsch für den 19-jährigen starken jungen Mann! Und vielleicht noch ein Spruch meiner sehr geliebten, schon lange nicht mehr lebenden, Großmutter: Gott überlegt sich, wem er welches Kind gibt! – Den kann man bedenken, egal, ob einer Konfession oder was auch immer angehörig, finde ich. Herzlich, Sunni

  3. Herzlichen Glückwunsch dem Jüngsten! Nicht nur zum Geburtstag, sondern vor allem zu dem, was er in den 19 gelebten Jahren erreicht hat. Hut ab vor einer großen Leistung, vor der andere vielleicht kapituliert hätten.

  4. Das ist mit Abstand der schönste Beitrag, den ich bisher von Ihnen gelesen habe. So viele Gefühle in ein paar Sätzen, und so viel Hochachtung für die Besonderheit des Jüngsten.
    Happy Birthday.

  5. Wie außerordentlich schön. Glückwunsch Ihnen allen! Das haben Sie wirklich grossartig gemacht.

    Und was für eine Freude, Sie wieder entdeckt zu haben. Sie haben mir sehr gefehlt.

  6. Der Jüngste rührt mich – mal wieder – zu Tränen. Der Artikel zu seinem letzten Geburtstag hat einen festen Platz in meinem Herzen und wenn ich über den Sorgen mit meinem Großen verzweifle, denke ich oft an den Text.
    Herzlichen Glückwunsch von einer sehr stillen, langjährigen Leserin.

  7. Hach schöööön….nun muss ich mir ein paar Tränchen verdrücken.
    Alles Liebe und Gute dem jungen Mann, ich halte es immer mit dem Spruch:“ Sie machen alle ihren Weg, manche auch auf Umwegen“.
    Liebe Grüße an die ganze tolle Familie,
    ihr habt alles richtig gemacht, ( und wie schön das wir wieder daran teilhaben können)
    Christina aus Nordhessen

  8. Wunderbar geschrieben liebe Pia. Deshalb bin ich vor 12 Jahren an deinem Blog „kleben geblieben“. Ich war so gespannt auf die Entwicklung deines Jüngsten, weil wir hier auch so ein besonderes Kind haben. Und auch ich kann nur deine Zeilen unterschreiben, bei uns ist auch alles gut geworden nach 21 Jahren. Seid weiterhin glücklich und stolz so einen besonderen Sonnenschein zu haben. Alles Gute nachträglich dem Jüngsten wünscht vom Rhein aufwärts Wilma

  9. Liebe Frau Mutti, einfach schön, dass der Sohn seinen Weg gefunden hat. Mit seiner Familie hat er wirklich großes Glück gehabt Ich kenne einen nicht mehr ganz so kleinen Jungen, dessen Mutter ähnliche Zweifel plagen. Ich glaube, ich empfehle ihr hier mal nachzulesen, weil es so viele Parallelen gibt.

  10. <3. Wir durften ihn ja bei der Gartyparty 2017 kennen lernen und waren überaus angetan von diesem fröhlichen, witzigen, durchaus selbstbewussten jungen Mann. Ach, ich freue mich so für Frau Mutti und ihren jüngsten Sprössling!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.