haarsträubend

Normalerweise wünscht man sich als Bloggerin eher selten Ratschläge und Tipps, vor allem keine ungefragten, doch heute frage ich Sie ausdrücklich danach!

Es ist nämlich so, dass meine Haare mittlerweile überschulterlang sind und ich sie aus Bequemlichkeitsgründen gerne in einem Pferdeschwanz, zwei Zöpfen rechts und links oder – ganz im Trend, glaube ich – als messy bun am Hinterkopf oder oben auf dem Kopf trage.

Verzeihen Sie die schlechte Qualität des Bildes, ich will nur veranschaulichen, was „oben auf dem Kopf“ bedeutet. Diese Frisur mag ich ganz gerne, sie hat was Fröhliches, weil sich irgendwann feine Strähnen aus dem Haarknüddel stehlen. Gefällt mir.

Aber! Nach spätestens zwei Stunden mit Knüddel auf dem Kopf „tun mit die Haare weh“. Also natürlich nicht die Haare, sondern die Kopfhaut. Egal was, das schmerzt fies, besonders dann, wenn ich den Knüddel aufmache und die Haare sich wieder „aushängen“. Das tat ich vor fünf Stunden, ich kann mir noch immer nicht auf den Kopf fassen, das schmerzt wirklich fies.

Und nun?

1. Mache ich was falsch mit dem Knüddel? Ich mache mir einen Zopf, drehe diesen bis er sich in eine Schnecke legt. Darum wickele ich einen zweiten Haargummi. Fertig.

2. Gibt es Tricks, die den Aushäng-Schmerz, sollte er eben dazugehören, verkürzen?

3. Würde ich mich sehr ärgern, ließe ich mir die Haare wieder kurz schneiden? (weil diese Mähne hat schon was! Vor allem Gewicht.)

Jetzt also Sie! Ich bin wirklich eine Langhaar-Anfängerin. Das letzte Mal hatte ich sie vor 15 Jahren lang. Da trug ich immerimmerimmer einen langweiligen Pferdeschwanz. Gähn.

20 thoughts on “haarsträubend

  1. Glaube, der Schmerz kommt von zu viel „zug“ am Haar. Ich habe auch recht langes und schweres Haar und liebe, liebe den messy bun. Ich schlinge die Haare umeinander (ohne vorher einen Pferdeschwanz zu machen) und fixiere das ganze mit einem Haargummi. Für zuhause reicht das so, wenn ich arbeiten gehe benutze ich noch ein paar Haarnadeln um alles etwas mehr an Ort und Stelle zu halten. Sonst würde der Knödel irgendwann immer weiter Richtung Nacken wandern…. Meine Kollegin schwört auf diese Telefonkabel-gummis, die halten meine Haare aber leider nicht gut genug

  2. Haben Sie schon verschiedene Haargummis ausprobiert? Bei mir tut die Kopfhaut weh, wenn das Haargummi zu fest ist. Oder bei diesen mir Metallteil.
    Und ich benutze auch nur ein Haargummi für den Knoten auf dem Kopf.
    Herzliche Grüße!

  3. Das mit dem Schmerz ist bei mir jedenfalls Gewoehnungssache also ich wuerde denken das geht weg wen Sie den Knuddel immer haben, oder eben oft. Andere Moeglichkeit waere weniger straff binden aber dann haelts halt nicht gescheit.
    Aber vielleicht mit einer weniger straff gezogenen Variante weiter unten anfangen, ich mach immer nur einen nicht gescheit durchgezogenen Pferdeschwanz recht weit unten, sieht doof aus, bzw oede, aber ist superpraktisch und irgendwann gewoehnen sich die Haarwurzeln an den Zug.

  4. Liebe Frau Mutti,
    versuchen Sie es doch mal ohne das erste Haargummi. Nehmen Sie die Haare nur zusammen, ohne einen Pferdeschwanz mit Gummi zu machen und drehen Sie sie ein. Sichern können Sie das Ganze mit einem Haargummi, einem Haarstab oder einer Spange. Unter http://www.langhaarnetzwerk.de (ja, so was gibt’s) finden Sie viele Frisurenanleitungen für Dutts aller Art, ohne dass Sie sich anmelden müssen. Mit über Schulter lang werden Sie dort bei „Frisuren für kürzere Haare“ bestimmt fündig. Auch der einfache Wickeldutt wäre bestimmt was für Sie.

    Liebe Grüße
    MoneBohne

    • Genau so. Den ersten Haargummi weglassen! So mache ich den Knödel auch.

      Als Haargummitipp von meiner Frisörin: von alten Feinstrumpfhosenbeinen ca 5 – 10 cm Stücke abschneiden. Diese Schläuche rollen sich selbst etwas auf und sind ganz toll als Haargummi zu verwenden, dem man -am Zopf- die Strumpfhosen-Herkunft nicht sofort ansieht. Laut Frisörin schädigen diese Strumphosen-Zopfgummis die Haare nicht so wie andre Zopfgummis. Sie halten auf meinen (dicken, welligen) Haaren super. Ich verliere Haargummis öfter und da ist diese Recycling Idee doppelt praktisch.

      Als ich ihr (altes) blog zu lesen begann, schauten Sie in einem der ersten Beiträge an die ich mich erinnere, mit knallroter Pumuckelfrisur aus einem Zelt, (wenn ich mich richtig erinnere). 🙂 Fand ich auch gut.

      Haare ab? Ich bin da unsentimental. Wenn sie mich nerven, schneide ich sie ab, gerade letzte Woche 10cm weg, aber die wachsen so schnell, das ist eh in 6 Monaten wieder nachgewachsen.

    • Noch eine Stimme für das LHN – da gibt es nicht nur Anleitungen für einfache und praktische Frisuren, sondern auch Tips für stabilen und schönen Haarschmuck* abseits des Plastikkrams, der üblicherweise verkauft und von wilden Haaren umgehend zerstört wird.

      * (wie zum Beispiel die tollen Ficcares, die auch von Christina in Grey’s Anatomy getragen werden :))

      (hier so: unter anderem auch deshalb lange Haare, weil der Gedanke an ständige Friseurbesuche und so etwas wie Haarstyling komplett abschreckend für mich ist. Die langen Haare werden einfach hochgesteckt und bei Bedarf selber nachgeschnitten, fertig.)

  5. Hallo Frau Mutti,
    als ich noch lange Haare hatte, habe ich erst einen Zopf gemacht, in sich verdreht (alles ohne Gummi) und länglich am Kopf mit einer großen Haargreifer-Spange festgemacht. Dadurch ist es nicht so straff und zieht nicht wenn die Haare wieder offen sind.
    Liebe Grüße
    Sabine

  6. Liebe Frau Mutti,

    bei dem Thema kann ich mitreden und breche mein langes Mitleser-Schweigen… „Haarwurzelschmerzen“ nenne ich dieses lästige Phänomen und kenne es leider recht gut von zu stramm gegen die Wuchs- bzw. Hängerichtung gebundenen Haaren. Gewöhnung funktioniert bei mir nicht – einzig lockerer binden. Das ist leider nix weltbewegend Anderes als meine Vorschreiberinnen vorschlagen, tut mir leid. Vielleicht probieren Sie mal mit verschiedenen Haargummis rum – ich hab sehr glattes Haar und komme gut mit mitteldicken eher festen Haargummis zurecht. Oder diesen Telefonschnurgummis (Danke, Mareike, für dieses Wort!) solange sie halbwegs neu und unausgeleiert sind.

    Viel Erfolg beim Probieren – und behalten Sie Ihre langen Haare! Die stehen Ihnen bestens 😊

    Herzliche Grüße,
    Angelika

  7. Liebe Frau Mutti,

    infolge der Wechseljahre sind mir die Haare ausgefallen wie in einem Alptraum. Jeden Morgen ein veritabler Hamster im Waschbecken. Ich würde sagen: Enjoy! Lange Haare sind toll, praktischen Kurzhaarschnitt können wir noch langelange tragen. Es gibt im Drogeriemakrt solche Schlangen, die aussehen wie Telefonschnüre aus den Achtzigern. Vielleicht ein Versuch wert? Liebe Grüße auch von unserem Leo an Lola (genau seine Kragenweite), Milla

  8. Ich nehme immer sehr weiche und elastische Haarbänder (die mit Stoff bezogenen, ohne Metall, recht breit) und teste schon im Laden, ob man sie gut dehnen (lies: ausleiern;-)kann, dann sind sie genau richtig und verursachen auch keine Schmerzen. Ich wickle die Haare lose zusammen, bis alles hält, dafür brauche ich auch keinen Spiegel. Hält nicht ganz so lang wie die straffe Variante, ist aber dafür sanft.
    Ich finde die langen Haare stehen Ihnen gut, schulterlang sieht bestimmt auch toll aus, kurz würde ich lassen (aber das schreibe ich nur, weil Sie explizit fragten, es zählt, was Ihnen gefällt:-)
    Schön, dass es wieder einen Blog gibt!
    Viele Grüße und weiterhin gute Besserung!
    Sabine

  9. Die Lösung für mein dickes Haar waren die invisibobbles oder sehr weiche, breite Haar“gummis“ (ich würd sie eher Bänder nennen) aus frotteeähnlichem Gewebe. Gibts beides bei dm.
    Und keinen Zopf vor dem Dutt machen, Haare in sich verdrehen und nur außendrum fixieren. Nach einelf Mal klappt das auch ohne Spiegel gut und ansehnlich.

  10. Liebe Frau Mutti,

    zu den Haarwurzelschmerzen kann ich nichts Neues mehr beitragen, auch bei mir liegt das an zu fester Schnürung – lieber lockerer, dann eben ab und an mal nachtüdeln.
    Und wenn Sie schon fragen: Mir gefallen Ihre langen Haare gar famos, die sind wunderschön und stehen Ihnen exellent – denke ich jedes Mal!
    Beste Grüße
    Kathrin

  11. Wie den Haarwurzelchmerzen entgegenzuwirken ist, wurde schon mehrfach gesagt und ich schließe mich der Eingummimethode an. Bei Bedarf mach ich ihn einfach neu, doch meist hält er. Eine andere Langhaarlieblingsfrisur ist ein seitlicher Zopf knapp hinter und unterhalb eines Ohres. Damit das ganze hält, beginne ich oberhalb des anderen Ohres am Hinterkopf entlang zu flechten… Hört sich kompliziert an, doch nach zwei mal üben am Tochterkopf u genauso oft am eigenen Schopf hat es wunderbar geklappt, geht fix und hält den ganzen Tag ohne lästige Kopf-, Nacken-, Haarwurzelschmerzen.
    Es grüßt ganz herzliche
    LeNiundFlo

  12. Invisibobbles oder die günstigeren Eigenmarken der Drogerien wären auch mein Tip. Ich liebe aber schon seit längerer Zeit diese Dinger https://www.ebay.de/itm/Frisurenhilfe-Magische-Haarklammer-Spirale-Spin-Pin-Spange-Haarclip-Haar-/192226122463 (sorry schlechter Link zu ebay, gibts auch bei dm, aber auf deren Homepage nicht gefunden)
    Haare zum Zopf zusammennehmen, drum rum wickeln und mit drei dieser Korkenzieher-Teile fixieren (es gibt sie bei dm im Dreierpack), hält Bombe und ohne Schmerzen, ich schlafe sogar damit.

  13. Ich kann mich den Vorrednerinnen im Grunde nur anschliessen, meine ein-Gummi-Variante sieht allerdings etwas anders aus: regulären Zopf binden, ich nehme auch so eine Telefonkabelgummi, nicht zu straff. Dann die Haare locker zum Dutt eindrehen und um den Gummi legen und die Haarenden unter einem Zug des Gummis durchschieben. Braucht eine gewisse Haarlänge, um zu funktionieren, aber die haben Sie ja und hält für mein Empfinden besser als die Erst-wickeln-dann-Gummi-Variante. Ist allerdings etwas mehr messy und nicht ganz so ordentlich.

  14. Die liebste zukünftige Schwiegertochter von allen hat sehr lange, dicke, gelockte Haare (Halbafrikanerin) und schwört auf die Spiral-Haargummis (Telefonkabel) die hier schon mehrfach angesprochen wurden. Die halten gut, geben aber nicht so viel Zug auf die Haarwurzeln. Auch ich mag die, wenn die Haare gelegentlich zopftaugliche Länge erreicht haben. Dadurch dass nicht so viel Zug auf die Haarwurzeln entsteht kann man so einen Zopf oder Dutt auch wieder aufmachen ohne dass die Frisur völlig im Eimer ist, sprich: die Haare in Zopfrichtung abstehen.

  15. Ich habe diese Schmerzen immer dann, wenn ich denn Zopf sehr hoch binde. Egal ob ich den Zopf lasse oder einen Duft daraus mache.
    Vor einiger Zeit habe ich allerdings den Sockendutt für mich entdeckt. Ihre Haarlänge ist dafür ideal. Egal in welcher Höhe ich den Duft jetzt mache, abends habe ich keinerlei Schmerzen mehr. Der Duft hält stundenlang. Es lösen sich mit der Zeit auch ein paar Strähnchen, aber grundsätzlich hält alles gut fest. Bei YouTube finden Sie gute Anleitungen mit „Sockendutt“.

    Viele Grüsse Sabine

  16. Frisurtechnisch kann ich nichts raten, trage seit Jahrzehnten kurzhaarfrisuren und seit 18 Jahren einen Bob.
    Aber ich möchte mich sehr bedanken, dass die Blogbeiträge im Feedreader nun ganz zu lesen sind. 😘

  17. tja, haarwurzelschmerzen. wenn ich das alles so lese, denke ich, daß es eher an den haaren selbst liegt. ich hatte jetzt einige jahre kurze haare, aber vorher mit langen haaren und zopf/hochsteckfrisur/dutt auch immer haarwurzelschmerzen, und jetzt, mit grademal kinnlangen haaren, die nur soeben in einen zopfgummi passen, sind die schmerzen wieder da. auch schon wenn ich nur ein breites haarband reinmache. ich denke es hat mit der wuchsrichtung zu tun. tiere zb mögen es ja auch garnicht, wenn das fell „gegen den strich“ gestreichelt wird. und wir sperren die haare dann manchmal stundenlang gegen ihre wuchsrichtung ein…

  18. Phänomen hier auch bekannt.
    Besonders bei Kombi aus
    # Sensible Kopfhaut
    # Viel, schweres Haar
    # „straffe“ oder feste Frisuren.

    Lösungen:
    # tiefen Ansatz für die Frisur
    # weiche Bänder
    # ohne Haarbänder stecken, z.B. Mit Stift/Stange fixieren
    # wenn dann zuviel „rausfusselt“ einfache Haarklemmen um Strähnen zu bändigen
    # flechten, dann hochstecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.