Frauengedöhns.

Im nachfolgenden Artikel schreibe ich über (Perioden)Blut, weibliche Geschlechtsorgane und Operationen. Wenn Sie das, aus welchen Gründen auch immer, nicht verkraften, lesen Sie heute hier nicht weiter.

*****

Ich bin mittlerweile 47 Jahre alt, seit zwei Jahren befinde ich mich in den sogenannten Wechseljahren. Dies wirkt sich bei mir leider so aus, dass a) meine Eierstöcke nicht mehr richtig funktionieren und b) die Gebärmutter Torschlusspanik bekommt und sehr dicke Schleimhäute aufbaut.

a) führt dazu, dass die Eierstöcke schöne Eier reifen lassen, die Eibläschen aber leider manchmal nicht zum Eisprung platzen. Die Eibläschen bleiben also am Eileiter hängen, füllen sich mit Blut und heißen ab diesem Moment Zyste. Meistens ist es so, dass diese Zysten sich unbemerkt zurückbilden. Manchmal ist es so, dass diese Zysten gemeinsam mit einem regulären Eisprung platzen und je nach dem wie „gefüllt“ sie sind, reicht das von „ui, das war aber ein heftiger Eisprung (Stichwort Mittelschmerz)!“ über „Autschautschautsch“ bis wimmernd und Schmerzen veratmend hin- und herzulaufen. Einmal musste ich notfallmäsig ins Krankenhaus, da hatte die geplatzte Zyste meinen Bauch mit einem halben Liter Blut geflutet. Seitdem bin ich etwas unentspannt zu Zeiten des Eisprungs. Machen kann man da nix, außer die Eierstöcke zu entfernen. Die brauche ich aber noch, weil ich auf die natürliche Hormonproduktion meines Körpers nicht verzichten möchte.

b) Die Torschlusspanik meiner Gebärmutter spielte da schon in einer anderen Liga. Seit den Geburten hatte ich sehr starke Regelblutungen, in allerwunderbarstem 28-Tage-Rhythmus, quasi auf die Minute pünktlich. Nicht schön, weil sehr heftig, aber für den Körper und seine Blut/Eisenproduktion noch zu wuppen. Vor ein paar Jahren, ich glaube vor sechs Jahren, begann der Zyklus sich zu verkürzen, gleichzeitig wurden die Blutungen heftiger: alle 24 Tage brauchte ich eine Packung der superplus-Tampons und eine weitere halbe der plus-Tampons. Zu heftigen Zeiten blieb ich einfach auf der Toilette sitzen und ließ Blut und Klumpen laufen.

Ich begann unter Eisenmangel zu leiden, bekam diesen aber mit Kräuterblutdragees in hoher Dosierung und der einen oder anderen Eisentablette in den Griff, so dass der Arzt immerhin von „Bodensatz im Eisenspeicher“ sprechen konnte. Sämtliche pflanzlichen Mittel versagten kläglich, Hormonpräparate schieden aus verschiedenen Gründen aus.

Vor zwei Jahren verkürzte sich der Zyklus weiter, dafür dauerten die Blutungen immer länger. Ich verfiel regelrecht. Hatte keine Energie oder Kraft mehr, wollte nur noch schlafen und war obendrein ein Nervenbündel. Die Mücke an der Wand brachte mich zum Heulen. Jede Infektion, die im Umkreis kursierte, wurde meine. Ein untragbarer Zustand.

Der Höhepunkt war eine sechs Wochen andauernde Blutung, die zehn superplus Tampons am Tag erforderte. Unsere Afrika-Reise fiel in diese Zeit und ja, ich zog eine Blutspur durchs Land. Kann aber berichten, dass es prima Tampons in Afrika gibt. Und das Fleisch so großartig schmeckt, dass man gerne bereit ist zu versuchen, Eisendefizite mit Fleisch auszugleichen. Ansonsten führte meine Kraftlosigkeit leider dazu, dass ich weder auf den Tafelberg noch auf den Lion’s Head wandern konnte und mich die Morning Safari zu Fuß den halben Tag umschmiss. Wenn ich fünf Treppenstufen zu steigen hatte, galoppierte mir das Herz im Hals, ich hatte schwarze Punkte vor Augen und kämpfte mit meinem Kreislauf.

Vor dem Urlaub hatte ich bereits den Gynäkologen gewechselt und der neue Gynäkologe schlug erst gar keine Schlammfrucht-Behandlung vor, sondern sprach von Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter) oder von der minimalinvasive Endometriumablation (Verödung der Gebärmutterschleimhaut). Für Letzteres kommt nicht jede Patientin in Frage, er überwies mich an einen Experten. Dieser fand keine Einwände und Mitte letzten Jahres wurde ich für 15 Minuten in Narkose gelegt. In meine Gebärmutter wurde ein Goldnetz eingeführt, dieses wurde für einige Sekunden unter Strom gesetzt und die Schleimhaut somit verödet. Der Arzt versprach: in 85% aller Fälle bleibt die Blutung komplett aus, in 10% aller Fälle wird sie deutlich schwächer, lediglich bei 5% aller Fälle klappt es nicht. Mir reichten diese Zahlen, schon nur zu den 10% zu gehören wäre super gewesen.

Nach der Operation lag ich einen Tag flach. Schmerzen hatte ich keine, nur ein „wundes Gefühl“ im Bauch. Eine Woche lang „machte ich langsam“, Schmerzmittel brauchte ich keine. Auch Nachblutungen hatte ich keine, doch dafür schillerte Ausfluss in allen Farbschattierungen. Nachdem der Arzt mir bei der Vorbesprechung erzählt hatte, die Schleimhaut wäre danach wie ein zu lange gegrilltes Steak, konnte ich mir die Farbvielfalt erklären.

Die Nachuntersuchung bei meinem Gynäkologen zeigte perfekte Heilung, der Ausfluss versiegte nach drei Wochen und danach wartete ich gespannt auf eine Regelblutung.

Ich spürte einen Eisprung und zehn Tage später das bei mir typische Ziehen irgendwo unten im Bauch bis Mitte Oberschenkel. Und das war es. Kein Blut.

Nach einem Vierteljahr hatte ich eine leichte Schmierblutung. Und dabei ist es geblieben. Eine Schmierblutung, für die ich mir nicht mal eine Slipeinlage einlegen muss.

Mein Eisenwert ist vorbildlich, zeigte das Blutbild von neulich. Aber das hätte ich gar nicht schwarz auf weiß gebraucht, denn ich stecke nicht nur voller Tatendrang, sondern habe auch die Kraft, diesen auszuleben. Ich bin wirklich ganz und gar zufrieden und glücklich mit dieser Operation und kann den anderen Wechseljahrbeschwerden ins Gesicht lachen.

*****

Ich beantworte Ihre Fragen gerne und so zeitnahe wie möglich. Aber Sie wissen, ich kann keine medizinischen Ratschläge erteilen!

15 thoughts on “Frauengedöhns.

  1. Vielen Dank für den Bericht!!! Man denkt ja immer, daß man die einzige Frau ist mit diesem Regel/ Wechseljahrsgedöhns.
    Liebe Grüße und weiterhin Gute Besserung ! Uli

  2. Liebe Frau Mutti ,
    vielen Dank für diesen sehr wichtigen Bericht. Wir trauen uns viel zu selten über diese sehr wichtigen Dinge zu erzählen und zu schreiben. und plagen uns dann zu lange mit Problemen herum.
    Liebe Grüße !und gute Besserung für alles !

  3. Das ist genau die Information, die ich gerade brauche. Ich komme mit meinen 43 Jahren glaube ich auch in die Wechseljahre. Blutungen und Zyklus und Eisenwerte ähnlich wie bei Ihnen. Mir wurde vom Hausarzt empfohlen die Gebärmutter komplett zu entfernen, allerdings war ich und auch mein Frauenarzt dagegen. Aber diese Verödung wäre eine Alternative. Vielen Dank für diesen Bericht und Ihnen weiterhin gute Besserung! Liebe Grüße, Zissi

  4. Sehr interessant zu lesen. Ich kenne dieses verfahren schon seit einigen jahren, habe es aber noch nicht machen lassen. Da ich leider bisher so gar keine langzeiterfahrungsberichte finden konnte.
    Mich hält immer dieser aspekt der natürlichen entgiftung durch die periode davon ab. Auch rät aus diesem grund nicht jeder dazu.
    Haben sie denn da irgend welche nachteile verspürt bzw. Macht sich diese nun monatliche nicht mehr natürliche entgiftung bei ihnen in irgend einer form bemerkbar? Sind krankheiten oder sonstiges dadurch aufgetreten?
    Vielen dank und lg

    • Liebe Manja, bei mir sind keine Krankheiten oder sonstige Auffälligkeiten aufgetreten. Ich stehe auch der Entgiftungstheorie eher skeptisch gegenüber, denn das, was bei der Periode „abregnet“ ist ja „ungenutztes Material“, das der Körper produziert hatte, um die Einnistung eines Embryos zu gewährleisten. Das kann doch nix Giftiges sein 🙂 Aber wie immer: meine Ansicht und die ist natürlich auch nicht allumfassend informiert. Liebe Grüße!

  5. Gut, dass Sie sich trauen darüber zu schreiben! Ich hoffe, dass viele Leute mit ähnlichen Problemen diesen Text lesen und eine mögliche Lösung für sich finden. Ich war da zum Glück immer eher unkompliziert und bin sehr dankbar dafür. P.S. Dass Sie in Afrika so unter diesen Problemen gelitten haben, hat Ihren wunderbaren Berichten niemand angemerkt. Sie haben uns einfach nur Freude gebracht.

  6. Vielen Dank für den informativen Artikel. Dieser Eingriff war mir noch nicht bekannt.
    Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten?
    Liebe Grüße
    Bettina

    • Hallo Bettina! Die TK hat die Kosten für den Eingriff voll übernommen. Wie das mit anderen KK ist, weiß ich allerdings nicht. Liebe Grüße!

  7. Lieben Dank für diesen erhellenden Bericht. Nach drei Schwangerschaften (und 2 weiteren, die sich leider schon im 1. Trimion verabschiedet haben), „leide“ ich unter starken (schwallartigen) Blutungen, die den Alltag beeinflussen. Kein Spaß, z.B. mitten in der Nacht zu wechseln, da Super Plus Tampons und Binde nicht für die Nacht reichen. Nicht schön, die Aussicht, dass es möglicherweise in den Wechseljahren noch mehr wird, allerdings dann doch wieder schön zu hören, dass es Lösungen gibt. Ich bin gespannt, was mich dann noch erwartet!

  8. Ich finde es wirklich schön zu lesen, dass Sie etwas gefunden haben, womit es Ihnen besser geht.
    (Ich finde es auch schön, dass ich Ihren Blog wieder gefunden hab…)
    Von den Wechseljahren bin ich zwar noch weit entfernt, aber meine Periode verfluche ich regelmäßig und ich habe vollstes Mitgefühl für andere Frauen, denen es nicht gut geht damit. Aber gut zu wissen, dass man manchmal auch etwas dagegen tun kann und nicht nur aushalten muss!

  9. Vielen Dank für den offenen Bericht. Ich wünschte, ich hätte darüber schon früher gelesen, denn ich habe auch jahrelang unter dermaßen heftigen Blutungen gelitten, dass ich an ziemlich genau sieben Tagen pro Zyklus das Haus kaum verlassen konnte und wollte. In Afrika hätte ich dieses ständige Tampon wechseln und dennoch überall voller Blut zu sein nicht erleben wollen. Ich habe vor anderthalb Jahren einen ähnlichen Eingriff machen lassen bei der die Gebärmutterschleimhaut abgetragen wurde und habe nun nur noch so leichte Blutungen, dass ich sie gar nicht so nennen möchte. Ein Scherz. Ich bin jetzt 44 und habe zwei tolle Söhne, Familienplanung abgeschlossen, und habe die Narkose gleich noch dazu genutzt mich sterilisieren zu lassen. Dadurch kam zwar noch der Eingriff von außen dazu aber immerhin nur einmal Vollnarkose. Und jetzt? Mein Leben ist um einiges sorgenfreier geworden, ich bereue nichts und bedaure nur, nicht früher von dieser Methode gewusst zu haben! Danke für Ihre immer schönen Texte.

  10. Das war sehr eklig. Aber hilft ja nix. Eine muss es mal schreiben und ich bin sehr dankbar. Schöne weiße Wohnungen auf Instagram, Youtubefilmchen, wie man selber Slime herstellen kann. Alles nett. Aber das wahre, hilfreiche Leben, an das muss man sich erst einmal trauen.
    Nun hab ich im Hinterkopf, was ich machen kann, wenn…
    Vielen, vielen Dank fürs ungeschönte Schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.