Schnipsel vom Krankenlager

Der grippale Infekt, der den Gatten eine Woche umwarf und den er großzügig mit jüngstem Sohn und mir teilte, klingt dann jetzt doch langsam ab. Gestern war der Tag, an dem ich das Gefühl hatte, dass ich jeden zugeführten Schluck Tee wieder aus der Nase herausschnäuzte. Immerhin: die Brii laaft ab und das muss ja auch so. Heute morgen telefonierte ich kurz mit der Klinik, denn morgen soll ich ja den Genuss einer Darmspiegelung kommen und bevor ich mir heute den Spaß mit dem Abführsalz antue, um morgen wegen eines Infektes wieder heimgeschickt zu werden, wollte ich das abklären. Da ich mittlerweile fieberfrei und auf dem Weg der Besserung bin, darf die Untersuchung stattfinden. Die Freude über den stattfindenden Eingriff hält sich jetzt ganz gut die Waage mit der Sorge, dass irgendwas gefunden wird, was da so nicht sein soll. (Weil ich ja wieder einmal wider besseren Wissens gegoogelt habe, ist mein Kopfkino mit dem allergruseligsten Horrorfilmmaterial bestückt. Dass ich in diesem Jahr bereits acht Kilo abgenommen habe, mit weiterhin fallender Tendenz, passt da ganz super ins Bild, genauso wie die Hitzewallungen, die halt auch einfach nur hormonell sein können. Schweig still, Kopfkino.)

*****

Selbstverständlich darf man ja nicht nur über schlimme Sachen grübeln, man kann zum Beispiel auch die Reiseplanung für dieses Jahr beginnen. Und als am Mittwoch draußen noch einmal dichtes Schneetreiben war (sooo toll, dieser Winter! So viel Schnee!), sprach der Gatte: „Weißt du eigentlich, Liebste, dass wir nächsten Monat mitten im Wald schlafen?“ Ja, das wusste ich, hatte es aber angesichts der Wettersituation eher weggeschoben und als wir den Ausflug im Dezember planten, war „April“ halt näher an Frühling und Wärme, als es am Mittwoch mit den heftigen Minustemperaturen möglich schien.

Die Übernachtung „mitten im Wald“ klingt vermutlich sehr abenteuerlich. Letztlich ist es aber nur eine Nacht im Zelt mitten im Pfälzer Wald. Das wilde Zelten in deutschen Mittelgebirgen ist nicht gestattet, um aber trotzdem eine Nacht im Wald genießen zu können, gibt es im Pfälzer Wald „Trekking Plätze“. Diese Plätze kann man hier: „Trekking im Pfälzerwald“ buchen. Bei Platzzusage bekommt man die GPS-Daten des Platzes, eine Nacht darf man dort sein Zeit aufschlagen und am nächsten Tag weiterziehen. Alles was man mitgebracht hat, muss man auch wieder mitnehmen. Der Gatte hat zwei hübsche Wandertouren um die Übernachtung herum geplant, das Abenteuer „Übernachtung im Zelt mit Hund“ haben wir letzten Sommer erfolgreich im Garten bestanden und im April ist es ja garantiert viel wärmer. Ich freue mich drauf!

*****

Ende Juni wollen wir den Lechweg wandern, ein Fernwanderweg von der Quelle der Lech am Formarinsee bis zum Lechfall in Füssen. Es gibt die sportlich Variante, bei der der Weg in sechs Tagen gelaufen wird, die klassische Variante für sieben Tage und die gemütliche Variante in acht Tagen. Die sportliche Variante scheidet aus, wir sind beide Genusswanderer, wollen viel schauen, anfassen, riechen, sitzen, auf uns wirken lassen. Es geht nicht um Strecke machen, sondern darum, die Strecke zu erleben. Vorletztes Jahr wanderten wir den Wicklow Way in Irland und verzichteten auch dort auf die sportliche Variante. Das haben wir nicht bereut. (Ich füge hier demnächst noch den link zu meinen damaligen Berichten ein.)

Auf dem Wicklow Way haben wir unser Gepäck geschleppt, das war in Ordnung. Komfortabler lässt es sich natürlich wandern, wenn man nur Tagesgepäck dabei hat und da uns Lola mitsamt Hundefutter und Schlafdecke auf dem Lechweg begleitet, wäre ein Gepäcktransport eine prima Sache. Mal sehen, wie wir uns entscheiden und ob es einen solchen überhaupt gibt. Übernachtung mit Hund am Weg entlang ist unkompliziert, einzig die erste Übernachtung auf einer Hütte am Formarinsee wird etwas unkomfortabler, denn mit Hund dürfen wir nur im Winterlager schlafen. Da ist aber nur eine Nacht und somit nicht schlimm.

Mittlerweile habe ich wohl so ziemlich jeden Bericht über den Weg gelesen und alle einigermaßen erträglichen you Tube-Filmchen darüber gesehen, ich weiß also ungefähr, was da anstrengungsmäßig auf mich zukommt. Obwohl ich beinahe jeden Tag bis zu zehn Kilometer mit Lola unterwegs bin und den Wicklow Way prima und ohne nennenswerte Ausfälle geschafft habe, traue ich meinen Wanderfähigkeiten noch immer nicht. Die meiste Sorgen bereiten mir übrigens nicht Auf- oder Abstiege oder lange Etappen, sondern die Holzgauer Hängebrücke, die wir queren können, aber nicht müssen. Den Lechweg gab es schon vor der Brücke, es besteht also die Möglichkeit ab- und auf der anderen Talseite wieder aufzusteigen. Das kann ich aber im Vorfeld nicht planen, auch nach dem zehnten Drohnen-Überquerungsvideo bin ich absolut unschlüssig. Vermutlich wird Lola uns die Entscheidung abnehmen, denn der Boden der Brücke ist eine Gitterrost. Kurze Strecken läuft sie anstandslos auf Gitterrost, doch dort wären es über hundert Meter. Das bleibt also spannend.

Schon die Anreise wird spannend, denn wir reisen mit Bahn und Bus. Deshalb haben wir für Lola einen Maulkorb besorgen müssen und überlegen, welche Plätze wir wo reservieren, damit sie sechs Stunden entspannt liegen kann. Da wir sowieso eine Kinderfahrkarte für sie kaufen müssen, können wir ihr wohl auch einen Platz reservieren lassen, unter dem sie dann liegt. Wahrscheinlich in einem 6er-Abteil. Aber diese Entscheidung eilt noch nicht, es ist halt neu für uns mit Hund zu verreisen und deshalb aufregend.

*****

Jaaa und wenn diese ganze Wanderei gut ging, ich mich endlich mit Wanderstöcken angefreundet habe und weder Knie noch irgendein anderes Körperteil zu sehr muckt, dann erfüllen wir nächstes Jahr des Gatten Traum und wandern über die Alpen.

*****

Wussten Sie eigentlich, dass ich seit ungefähr zehn Jahren endlich mal so lange am Meer sein will, dass ich sagen kann: ok, nun ist es genug, ich bin satt. Und was tue ich seit zehn Jahren? Wandern. (mit drei viel zu kurzen Tagesausflügen an den atlantischen und den indischen Ozean, sowie die Irische See. Viel zu wenig.)

*****

Die Tochter kommt Mitte des Monats zu Besuch! Vorher absolviert sie aber noch ein RoboLab und muss dort Roboter programmieren, damit diese eine bestimmte Strecke zu einem Ziel fahren. Voll einfach, glaube ich.

Roboter finde ich faszinierend und toll, deshalb habe ich mich wirklich gefreut, als ich auf den YouTube-Kanal von Simone Giertz stieß. Ich lachte bereits etliche Tränen über sie und ihre sh*tty robots.

Drei Schritte vor,

einer zurück. Oder besser: würde ich nicht immer gleich mit vollem Gas starten, würde ich leichter die Kurve kriegen.

Am Donnerstag morgen traf ich mich mit den beiden Hunderundekolleginnen zu üblichen Donnerstagsrunde. Die übliche Runde ist: von Nierstein nach Schwabsburg, dort am Rabenturm die Hunde rennen lassen. Danach aus Schwabsburg raus, nach oben in die Weinberge. Einen großen Bogen, parallel zum Modellflugplatz Richtung Wartturm und als Bonus für den Hunderundekolleginnenhund, der im Wingert nicht rennen darf: ein Schlenker über die leeren Felder der Flurbereinigung. Den Wirtschaftsweg (die “ Lörzweiler Schnellstraße“) zurück, am Wartturm vorbei, an der „Roter Hang Hütte“ vorbei und schließlich die Große Steig nach unten, den Pflasterweg vor, die Oberauflangen zurück und heim. Neuneinhalb Kilometer und als mich die Hunderundekolleginnen vor dem Bonusstück fragten, ob es nicht genug sei, winkte ich lässig ab. „Es ist so schön, sich wieder zu bewegen!“ Ja, war es auch! Außerdem schien die Sonne, die Gespräche waren gut, die Hunde brav, der Wind so frisch.

Daheim lief ich etwas schief. Schonhaltung, denn der Bauch tat weh. Nicht dieser fiese glühendes-Messer-dreimal-umdrehen-Schmerz, sondern eher ein dumpfer, warnender Schmerz. „Zuviel!“, mahnte dieser Schmerz und befahl mich in die Waagrechte. Und dort blieb ich dann auch den Rest des Donnerstags. Am Freitag saß ich dann in der Gegend herum. Erst in der Küche, danach im Wohnzimmer, schließlich im Nähzimmer. Schlapp, müde, als hätte ich eine große Wanderung hinter mich gebracht. Jede kleine Anstrengung lockte den dumpfen Schmerz hervor.

Sicherheitshalber genieße ich also wieder Schonkost, versuche die Füße stiller zu halten und die Hunderunden der nächsten Woche im fünf-Kilometer-Bereich zu halten.

*****

Wie mich dieses Rumjammern selbst nervt, Sie können es sich nicht vorstellen. Ich fürchte, ich bin eine sehr schlechte Patientin und meilenweit entfernt von der stillen, duldsamen Genesenden. Ich poltere lautstark schimpfend Richtung Gesundheit.

*****

Der Rest der Familie ist übrigens fit und nach wie vor freundlich zu mir. Entweder haben sie alle ein dickes Fell oder sie erholen sich während ihrer Arbeitszeit, wenn sie mich nicht aushalten müssen.

*****

Morgen werde ich mit dem Gatten die Gästeliste für die Gartyparty zusammenstellen. Mittlerweile zeichnet sich ganz klar ab, dass diese Veranstaltung ein meet&greet the one and only Frau Brüllen sein wird, mit Tieren. Zur Gartyparty wird es dann eine Seite geben, dazu gibt es bei Fertigstellung einen Hinweis hier.

Frauengedöhns.

Im nachfolgenden Artikel schreibe ich über (Perioden)Blut, weibliche Geschlechtsorgane und Operationen. Wenn Sie das, aus welchen Gründen auch immer, nicht verkraften, lesen Sie heute hier nicht weiter.

*****

Ich bin mittlerweile 47 Jahre alt, seit zwei Jahren befinde ich mich in den sogenannten Wechseljahren. Dies wirkt sich bei mir leider so aus, dass a) meine Eierstöcke nicht mehr richtig funktionieren und b) die Gebärmutter Torschlusspanik bekommt und sehr dicke Schleimhäute aufbaut.

a) führt dazu, dass die Eierstöcke schöne Eier reifen lassen, die Eibläschen aber leider manchmal nicht zum Eisprung platzen. Die Eibläschen bleiben also am Eileiter hängen, füllen sich mit Blut und heißen ab diesem Moment Zyste. Meistens ist es so, dass diese Zysten sich unbemerkt zurückbilden. Manchmal ist es so, dass diese Zysten gemeinsam mit einem regulären Eisprung platzen und je nach dem wie „gefüllt“ sie sind, reicht das von „ui, das war aber ein heftiger Eisprung (Stichwort Mittelschmerz)!“ über „Autschautschautsch“ bis wimmernd und Schmerzen veratmend hin- und herzulaufen. Einmal musste ich notfallmäsig ins Krankenhaus, da hatte die geplatzte Zyste meinen Bauch mit einem halben Liter Blut geflutet. Seitdem bin ich etwas unentspannt zu Zeiten des Eisprungs. Machen kann man da nix, außer die Eierstöcke zu entfernen. Die brauche ich aber noch, weil ich auf die natürliche Hormonproduktion meines Körpers nicht verzichten möchte.

b) Die Torschlusspanik meiner Gebärmutter spielte da schon in einer anderen Liga. Seit den Geburten hatte ich sehr starke Regelblutungen, in allerwunderbarstem 28-Tage-Rhythmus, quasi auf die Minute pünktlich. Nicht schön, weil sehr heftig, aber für den Körper und seine Blut/Eisenproduktion noch zu wuppen. Vor ein paar Jahren, ich glaube vor sechs Jahren, begann der Zyklus sich zu verkürzen, gleichzeitig wurden die Blutungen heftiger: alle 24 Tage brauchte ich eine Packung der superplus-Tampons und eine weitere halbe der plus-Tampons. Zu heftigen Zeiten blieb ich einfach auf der Toilette sitzen und ließ Blut und Klumpen laufen.

Ich begann unter Eisenmangel zu leiden, bekam diesen aber mit Kräuterblutdragees in hoher Dosierung und der einen oder anderen Eisentablette in den Griff, so dass der Arzt immerhin von „Bodensatz im Eisenspeicher“ sprechen konnte. Sämtliche pflanzlichen Mittel versagten kläglich, Hormonpräparate schieden aus verschiedenen Gründen aus.

Vor zwei Jahren verkürzte sich der Zyklus weiter, dafür dauerten die Blutungen immer länger. Ich verfiel regelrecht. Hatte keine Energie oder Kraft mehr, wollte nur noch schlafen und war obendrein ein Nervenbündel. Die Mücke an der Wand brachte mich zum Heulen. Jede Infektion, die im Umkreis kursierte, wurde meine. Ein untragbarer Zustand.

Der Höhepunkt war eine sechs Wochen andauernde Blutung, die zehn superplus Tampons am Tag erforderte. Unsere Afrika-Reise fiel in diese Zeit und ja, ich zog eine Blutspur durchs Land. Kann aber berichten, dass es prima Tampons in Afrika gibt. Und das Fleisch so großartig schmeckt, dass man gerne bereit ist zu versuchen, Eisendefizite mit Fleisch auszugleichen. Ansonsten führte meine Kraftlosigkeit leider dazu, dass ich weder auf den Tafelberg noch auf den Lion’s Head wandern konnte und mich die Morning Safari zu Fuß den halben Tag umschmiss. Wenn ich fünf Treppenstufen zu steigen hatte, galoppierte mir das Herz im Hals, ich hatte schwarze Punkte vor Augen und kämpfte mit meinem Kreislauf.

Vor dem Urlaub hatte ich bereits den Gynäkologen gewechselt und der neue Gynäkologe schlug erst gar keine Schlammfrucht-Behandlung vor, sondern sprach von Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter) oder von der minimalinvasive Endometriumablation (Verödung der Gebärmutterschleimhaut). Für Letzteres kommt nicht jede Patientin in Frage, er überwies mich an einen Experten. Dieser fand keine Einwände und Mitte letzten Jahres wurde ich für 15 Minuten in Narkose gelegt. In meine Gebärmutter wurde ein Goldnetz eingeführt, dieses wurde für einige Sekunden unter Strom gesetzt und die Schleimhaut somit verödet. Der Arzt versprach: in 85% aller Fälle bleibt die Blutung komplett aus, in 10% aller Fälle wird sie deutlich schwächer, lediglich bei 5% aller Fälle klappt es nicht. Mir reichten diese Zahlen, schon nur zu den 10% zu gehören wäre super gewesen.

Nach der Operation lag ich einen Tag flach. Schmerzen hatte ich keine, nur ein „wundes Gefühl“ im Bauch. Eine Woche lang „machte ich langsam“, Schmerzmittel brauchte ich keine. Auch Nachblutungen hatte ich keine, doch dafür schillerte Ausfluss in allen Farbschattierungen. Nachdem der Arzt mir bei der Vorbesprechung erzählt hatte, die Schleimhaut wäre danach wie ein zu lange gegrilltes Steak, konnte ich mir die Farbvielfalt erklären.

Die Nachuntersuchung bei meinem Gynäkologen zeigte perfekte Heilung, der Ausfluss versiegte nach drei Wochen und danach wartete ich gespannt auf eine Regelblutung.

Ich spürte einen Eisprung und zehn Tage später das bei mir typische Ziehen irgendwo unten im Bauch bis Mitte Oberschenkel. Und das war es. Kein Blut.

Nach einem Vierteljahr hatte ich eine leichte Schmierblutung. Und dabei ist es geblieben. Eine Schmierblutung, für die ich mir nicht mal eine Slipeinlage einlegen muss.

Mein Eisenwert ist vorbildlich, zeigte das Blutbild von neulich. Aber das hätte ich gar nicht schwarz auf weiß gebraucht, denn ich stecke nicht nur voller Tatendrang, sondern habe auch die Kraft, diesen auszuleben. Ich bin wirklich ganz und gar zufrieden und glücklich mit dieser Operation und kann den anderen Wechseljahrbeschwerden ins Gesicht lachen.

*****

Ich beantworte Ihre Fragen gerne und so zeitnahe wie möglich. Aber Sie wissen, ich kann keine medizinischen Ratschläge erteilen!

Hauptsache dünn

Ich glaube, der allerblödeste Kommentar zu meiner Erkrankung war bisher: „Das ist ja super, dass du jetzt abnimmst!“

Mal ganz davon abgesehen, dass ich nicht abnehmen musste (außer des obligatorischen Winterspecks, der erfahrungsgemäß mit den ersten Frühlingstagen im Garten dahinschmilzt), macht es mich fassungslos, dass eine Erkrankung samt ihrer Widrigkeiten letztlich eine super Sache sein soll, weil man nimmt ja ab dabei.

Ich habe übrigens ganze fünf Kilo bisher abgenommen und das ist weder supertoll noch irgendwie besorgniserregend, sondern schlichte Mathematik: weniger Kalorienzufuhr als Verbrauch. Ob ich noch mehr abnehmen werde oder wieder zunehmen, das weiß ich nicht, das plane ich nicht, da nehme ich mir nichts vor. Ich freue mich darauf, wieder ganz normal zu essen und auch wieder über die Stränge schlagen zu dürfen. Schokolade! Chips! Und alles mit Käse überbacken, bitte.

Wieviel ich wiege weiß ich, weil ich im Krankenhaus gleich zweimal gewogen wurde. Und ich mich heute daheim auf die Waage gestellt habe, mein Röckchen rutschte nämlich.

Also. Gewicht egal.

ABER!

Ich wünschte, ich wäre nicht so schlapp! Ich habe das Gefühl, dass sich meine gesamte Beinmuskulatur verabschiedet hat, denn selbst die kleinen Hunderunden am Abend spüre ich in den Schenkeln. „Das wird ganz schnell wieder!“, verspricht der Gatte und ich versuche ihm zu glauben. Meine Muskeln in den Beinen sind mir nämlich sehr wichtig, die stützen mir die kaputten Kniegelenke.

*****

Gesundheits-update am Rande: ich bin fertig mit dem Antibiotikum, aber ich habe noch immer Bauchschmerzen, wenn ich tief in den Bauch atme. Fühlt sich an wie Seitenstechen, fühlt sich falsch an. Ich beobachte das noch ein bißchen und hoffe, dass die Schmerzen nicht heftiger werden oder gar wieder Fieber dazukommt.

*****

Oma Eis hat mir noch eine nette Geschichte von der Tafel erzählt: Die Mitarbeiter bekamen einen Anruf vom örtlichen Ordnungsamt. Man hbae eine Menge Lebensmittel, ob die zur Tafel gebracht werden dürften? Durften sie. Es handelte sich in der Hauptsache um Kaffee. Sehr viel Kaffee. Und weil die Mitarbeiter wohl fragend genug schauten, erklärten die Beamten, dass es sich bei diesen Lebensmittel um Diebesware handelt. Eine Mitarbeiterin eines Supermarktes hatte über längere Zeit hinweg Kaffee und anderes gestohlen und in ihrer Garage gelagert, man kam ihr auf die Schliche und das Lager wurde ausgehoben. Die Ware war einwandfrei, kann aber natürlich nicht mehr zurück in den Verkauf, der Verlust des Supermarktes wurde ja hoffentlich von einer Versicherung gefangen. Und viele Tafelkunden freuen sich jetzt über Kaffee. <3

Zyste, mysteriös

Sie erinnern sich an den hektischen Arzt, der mir in die Umkleidekabine hinterhersprang, um mich vor der unfassbar großen Zyste (mit Einblutungen! Gefährlich!) an meinem linken Eierstock zu warnen? Den würde ich gerne ein bißchen schütteln, denn entweder hat er a) Tomaten auf den Augen, b) den alten Krankenhausbericht von 2011 von mir als aktuell gelesen (weil damals: riesengroße Zyste! Geplatzt, Blut im Bauchraum, alles schlimm) oder c), die aller schlimmste Variante: er hat da was verwechselt. Vor mir war eine junge Frau mit Nierenbeckenentzündung im CT. Wenn sie die Zyste hat und das womöglich nicht weiß, dann ist diese Entzündung beinahe ihr kleinstes Problem. Ob sich das irgendwie klären lässt?

Ich jedenfalls habe mir heute zehn Minuten lang von meinem Gynäkologen mittels Ultraschallstab im Bauch herumstochern lassen. Außer einer hübschen Gebärmutter, eine vollen Blase und zwei regelrechten Eierstöcken hat er nichts gefunden. Auch die anschließende Brustuntersuchung war ohne Befund. Sollte jetzt noch der Abstrich unauffällig sein, gehe ich krebs- und zystenfrei ins Jahr. Nach dem beknackten Start ist das ja auch irgendwie verdient.

(und endlich kann ich wieder entspannt niesen und husten, ohne Angst, dass in meiner linken Bauchseite etwas „knack!“ macht, so wie damals.)

Jetzt nochmal schnell zu Dottore, denn ich fürchte, das Antibiotikum und ich werden keine Freunde. Und dann: schonen. Brei essen. Und mal im Nähzimmer nach dem Rechten sehen.

unerforschtes Land

Da meine Diagnose bisher Divertikulitis lautet und ich somit eine Dibertikulose-Patientin bin (bis die Darmspiegelung in sechs Wochen das bestätigt oder nicht, sage ich das unter Vorbehalt), muss ich mich in ein neues Themenfeld einarbeiten. Denn bisher habe ich mir über diätische Ernährung nur Gedanken gemacht, wenn der Magen gezickt hat. Jetzt betrifft es also weitere Teile meines Verdauungssystems und ich habe eine Menge Lesestoff. Wenn ich diese Menge mal ganz grob zusammenfassen darf: es ist kompliziert.

Man empfiehlt mir Vollkorn, aber nicht zu grob, viele Nüsse, aber eigentlich doch ganz selten und dann möglichst gemahlen. Obstkerne soll ich meiden und dabei geht es nicht um Mangokerne, sondern um Johannis-, Him- und Erdbeerkerne, wobei letztere ja eigentlich Nüsse sind. Ballaststoffreich essen soll ich, aber vielleicht doch nicht so sehr, das weiß man eigentlich nicht so genau. Und so ist das auch mit den Kernen, das weiß man eigentlich auch nicht so genau. Bulgur und Couscous sollte ich meiden, aber Leinsamen ist super. Sie merken es vielleicht, ich habe verschiedene Empfehlungen zusammengefasst.

Die Idee bei diesen ganzen Empfehlungen ist, dass keine Kleinteile im Darm hängenbleiben und damit Entzündungen verursachen sollen. (sehr vereinfacht beschrieben) Woher mein Darm aber wissen soll, ob er gerade Himbeerkerne, zerkaute Haselnüsse oder Leinsamen transportiert, das lässt sich nirgendwo nachlesen.

Nachzulesen ist aber beispielsweise, dass blähende Speisen nicht zu empfehlen sind, doch was bläht, ist individuell verschieden. Ok, da kann ich mich langsam herantasten.

Ansonsten werde ich auch in diesem Sommer die Beeren aus meinem Garten genießen, mit ganz reinem Gewissen. Dottore hat, darauf angesprochen, dass es da neue Studien gibt und es scheint schon so, als könne ich beispielsweise Beeren essen, ohne sofort mit schlimmsten Konsequenzen zu rechnen. „Kannst ja auch Kirschkerne schlucken, ohne Blinddarmentzündung zu bekommen, wie man früher dachte.“, sagte er und ich habe beschlossen, ihm einfach zu glauben und keinesfalls mit Angst vor potentiellen Entzündungen zu essen. Das, was der Divertikulose wirklich nicht gut tut (zu viel Fett, Zucker, Alkohol), gehört sowieso zu meinen 2018-weniger-davon-Vorsätzen. Und laut Dottore soll ich Verstopfungen vermeiden, doch damit hatte ich noch nie Probleme.

Ja, es gibt hier viele Informationen über so Sachen, über die man nicht spricht. Muss ich jetzt aber, gehört jetzt zu meinem Leben und mal ehrlich, über Babykacke wird sogar im Café philosophiert.

Vielleicht sind Sie schon lange Divertikulosepatient/in und deshalb haben Sie sehr viel Erfahrung auf diesem Gebiet, außerdem zuckt Ihr Widerspruchfinger, weil ich da eventuell eine ganz andere Herangehensweise habe, möglicherweise eine falsche und ich werde schon sehen, was ich davon habe.

Vielleicht mache ich alles falsch und wenn ich demnächst wieder in der Klinik lande, dann sehe ich das vielleicht ein. Oder nicht.

Also wie auch immer es aus- oder weitergeht: ich danke Ihnen so sehr für die vielen Besserungswünsche und ich bin sehr erstaunt, wieviele Divertikulosepatienten es doch gibt. Danke für den Beistand und danke für keine Ratschläge!

voran, voran!

Voran schreitet die Genesung! Und wäre da nicht die strenge Mahnung, die Füße noch ein bißchen still, am Besten sogar hochzulegen, es gäbe kein Halten mehr.

Meine Hunderunden fehlen mir, Bewegung überhaupt fehlt mir, es müsste gar kein Hund dabei sein. Ob ich morgen vielleicht ein bißchen aufs Laufband gehe? Nein, ich bleibe eine super-brave Patientin, ernähre mich auch weiterhin von Suppe, Brei, Joghurt und Zwieback. Als kleine Geschmacksvariation gab es den Haferschleim heute mit Salz. Der Gatte schwört auf eine Prise Salz, doch seine Prise Salz ist viel größer als meine. Doch egal, Salz statt Zucker war in Ordnung und Salz braucht der Körper ja auch. Außerdem wurde der Naturjoghurt mit einem Esslöffel Apfelmus verrührt und ja, das behalte ich bei, das ist äußerst lecker. Nicht unbedingt als kulinarischen Höhepunkt aber durchaus als „haaaach! Lecker.“ gingen die acht butterweich gekochten Spaghetti durch, die ich mir zur Abendsuppe erbettelte. Lieber hätte ich köstlich durchgeschmurgelte Bolognese zu den Spaghetti gegessen, aber nein, ich bin ja eine super brave Patientin.

Als solche gammele ich also den ganzen Tag im Bett herum, nicht mal schlafen will ich mehr. Das ist ja auch ein gutes Zeichen für eine fortschreitende Genesung, nicht mehr nur noch schlafen wollen. Die streaming-Dienste bieten mir nix, was mich fesseln würde, sie leisten mir halt Gesellschaft, während Gatte und Söhne den Haushalt schmeißen, Wäsche waschen und Suppe oder Brei kochen. Der Luxuslevel ist echt hoch, ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, eine Gesichtsmaske aufzulegen oder wenigstens die Fingernägel zu lackieren.

Stattdessen widme ich mich aber lieber der Fertigstellung des Fotobuches von unserem Südafrika-Urlaub. Das führt unter Umständen zu ein bißchen Fernweh, aber das ist ja nicht mal annähernd so schlimm wie Bauchweh, damit kann ich prima umgehen.

Nur noch fünf Tage Schonzeit!

Wie geht es denn so weiter?

Fragte ich heute morgen bei der Visite. Hm, jaaaa, das weiß man nicht so recht, weil nach wie vor weiß man nicht genau, was ich eigentlich habe. Eine Entzündung, das steht fest, das sagen ja auch die Blutwerte. Eine Entzündung im Darm, das steht auch fest, weil das sagt das CT und ich sage das noch viel lauter, wenn man auf die Stelle drückt. Aber einen Namen kann man dem nicht geben, weil die Teile des Darms, die sich normalerweise so entzünden, die sehen prima aus. Obendrein stehe ich auf ballaststoffreiche Kost, trinke viel Tee und Wasser und bewege mich täglich, was genau der Empfehlung entspricht, die man Divertikulose-Patienten nach der Genesung mit nach Hause gibt. „Tja. Und nun?“, fragte ich die Ärztin, doch die konnte halt auch nur mit den Schultern zucken und sich mit mir freuen, dass die Entzündungswerte runtergehen. (die Schmerzen bleiben allerdings und das ist fies!)

In sechs Wochen, wenn sich wirklich alles, alles beruhigt hat, darf ich zur Darmspiegelung. Die zeigt dann vielleicht, was sich warum entzündet hat.

Wenn die Werte morgen einigermaßen gut sind, darf ich heim. Denn im Bett herumliegen und Penicillin einwerfen klappt auch daheim, wahrscheinlich sogar besser.

„Denken sie dann doch noch mal über eine Operation nach, wenn das wiederkommt!“, sprach die Ärztin zum Abschluss der Visite und jetzt stecke ich schon wieder in den Zweifeln? Kommt das, was auch immer es ist, garantiert wieder? Wie kann ich das denn noch besser verhindern als bisher? (GEHT das überhaupt?) Ich muss mir diese Fragen für die nächste Visite merken, unbedingt!

Und dann wüsste ich gerne noch, egal, wer mir diese Frage beantworten kann, warum ich nicht ein einziges Mal eine wirklich eindeutige Diagnose haben kann? So was wie „Knochen durch, Arm gebrochen.“ Aber selbst da gibt es wahrscheinlich zig Variationen, Komplikationen, Interpretationen.

Ich lasse das mit dem Kranksein, macht mir keinen Spaß.

Beginnen wir 2018 mit falschen Entscheidungen

„Es ist ja nur Bauchweh, da muss ich nicht zum Arzt!“, sagte ich am 2. Januar zum Gatten.

„Bauchweh und ein bißchen Fieber, aber wenn ich liege ist es ja ok, ich muss nicht zum Arzt!“, sagte ich am 7. Januar zum Gatten.

„Heute morgen geht es mir schon ein bißchen besser, glaube ich, und außerdem sitzen Montagmorgen immer furchtbar viele Menschen beim Arzt. Aber wenn es mir später schlechter geht, laufe ich direkt zu Dottore!“, sagte ich am 8. Januar zum Gatten.

Und das tat ich dann auch. „Wenn ich hier drücke, tut es weh und wenn ich laufe, dann tut es sauweh. Außerdem hab ich Fieber und wenn ich ganz ehrlich bin, dann tut es sausausauweh.“ Dottore fand das besorgniserregend, denn ich bin kein bißchen wehleidig und schnell Fieber zu haben gehört auch nicht zu meinen Kernkompetenzen. Und weil sein Ultraschallgerät alt ist und nur grisseligen Schnee zeigt, das Labor für eine Blutuntersuchung schon Feierabend hatte und ich wie ein Fragezeichen vor ihm auf dem Stuhl saß, schickte er mich ins Krankenhaus.

„Wenn ich da hinkomme, ziehen die dann die Augenbrauen hoch, weil eine Frau mit „nur“-Bauchschmerzen auf der Matte steht?“, fragte ich Dottore und er erwiderte sehr deutlich, dass ich mit unklarem, akutem Abdomen mit Fieber kein bißchen simulierungsverdächtig oder gar hypochondrisch erscheinen würde. Denn, nochmal ganz ehrlich, aus genau diesen Gründen ging ich nicht früher zum Arzt oder am Wochenende in die Notfallambulanz: sind ja nur Bauchschmerzen, da werde ich ja ausgelacht.

Ich packte mir daheim rasch eine Kliniktasche, so für alle Fälle und stellte mich auf eine sehr lange Wartezeit ein, an deren Ende ich einem gestressten Arzt gegenüberstehen würde, der mich mit meinen „nur“ Bauchschmerzen höhnisch lachend heim schicken würde. Ja, so ticke ich.

In der Uniklinik hatte ich mich noch nicht richtig angemeldet, als ich auch schon zur Blutabnahme geholt wurde. Vor allen anderen im Wartezimmer, das war mir sehr unangenehm und gleichzeitig dämmerte mir, dass „nur“ Bauchschmerzen vielleicht schlimmer sind, als ich das mit meinem profunden Arztserienwissen beurteile. Nicht lange nach der Blutabnahme untersuchte mich eine Ärztin und weil auch der Klinik-Ultraschall ein bißchen grisselig und obendrein auffällig war und auch die Entzündungswerte im Blut sehr hoch, schickte sie mich weiter zum Kontrastmittel-CT.

Dort musste ich dann tatsächlich länger warten, aber Menschen auf Bahren, an denen hektisch Monitore blinken und piepen, lasse ich nur allzu gerne den Vortritt. Und natürlich auch deshalb, weil ein Kontrastmittel-CT des Darms bedeutet, dass dieser mit Kontrastmittel befüllt wird. Nein, das trinkt man nicht, das gibt einen hübschen Einlauf. (den letzten Einlauf habe ich in warmer Erinnerung! Er wurde mir kurz vor der Geburt des Großen verabreicht und als er drin war, sagte die Hebamme: „So, Frau … äh … Mutti, jetzt kniepen sie mal zwanzig Minuten. So lange können sie sich ja in die Wanne setzen.“ Wer jemals einen Einlauf hatte und womöglich sogar alle drei Minuten Wehen dabei, der kann vielleicht nachempfinden, dass ich echt nicht entspannt war.)

Gestern abend war ich auch nicht sehr entspannt, aber was sein muss, das muss halt sein und so ließ ich mir sehr kaltes Kontrastmittel in den Darm einlaufen. Ich wurde in die Röhre geschoben, musste tief einatmen, Luft anhalten und weiteratmen und dann wurde mir noch mehr Kontrastmittel verabreicht, diesmal direkt in die Vene. Das ist nicht nur gemein schmerzhaft, mir wurde augenblicklich sehr, sehr heiß und ich hatte einen widerlichen Geschmack im Mund. Tief einatmen, Luft anhalten, weiteratmen, raus aus der Röhre und mit einem doppelten Salto auf die Toilette, den Schließmuskel entlasten.

Ich durfte mich wieder anziehen und sollte zurück in die Notfallambulanz. Doch vorher fing mich ein hektischer Arzt mit der Frage „Wann waren sie zum letzten Mal bei ihrem Gynäkologen?“ ab. „Vor einem halben Jahr und am Freitag habe ich einen Termin zur Krebsvorsorge, warum?“ An meinem linken Eierstock sei eine sehr große Zyste, ob die damals schon dagewesen sei? War sie nicht und das ist echt doof, weil solch eine Zyste hat mich schon mal zehn Tage in die Klinik gebracht. Aber erstmal egal, ich war ja wegen „nur“Bauchschmerz da, das mit der Zyste sollte ich mit dem Gynäkologen klären.

In der Notaufnahme wartete bereits ein Arzt auf mich, der mich nach allen Regeln der Kunst zusammenfaltete und ausschimpfte, warum ich denn so lange gewartet hätte? Ein Stück des Darms ist entzündet und es gibt freie Flüssigkeit an dieser Stelle. Da müsse man direkt mit Penicillin dran, über Tropf und deshalb muss ich auf die Station und hoffentlich schlägt das an, sonst muss operiert werden und dann hätte ich erstmal einen künstlichen Darmausgang und warum nur sind sie nicht früher zum Arzt, sie haben doch Schmerzen? Und dann nickte ich nur noch und als der Gatte weg war, um mich anzumelden und der Arzt auf seinem schon irgendwie berechtigtem Wutwölkchen davongewirbelt war, musste ich ein bißchen weinen. Es waren doch „nur“ Bauchschmerzen und es fühlte sich noch immer nicht nach mehr an. Schmerzen sind irgendwie nicht so schlimm.

Der Gatte brachte mich auf die Station. Man hängte mir eine Kochsalzlösung, das Penicillin und ein kontinuierlich nachpumpendes Schmerzmittel an den Zugang, Essen und Trinken erstmal verboten.

Als der Gatte weg war und das Schmerzmittel tat, was es sollte, da merkte ich dann, dass ich wohl wirklich krank bin. Erst als die Schmerzen weg waren, habe ich gespürt, wie heftig sie mich gebeutelt haben. Verrückt.

Die Nacht war prima, ich war erschöpft und schlief großartig und heute morgen gab es eine Extradosis Schmerzkiller, die bekomme ich nun alle vier Stunden. Seit der Visite weiß ich nun, dass man mich auf „Divertikulitis*“ behandelt und dass das Penicillin sehr dringend anschlagen muss, sonst komme ich um eine Operation nicht herum.

Ich habe also beschlossen, dass ich jetzt brav gesund werde, schon allein deshalb, weil ich ja am Freitag mit meinem Gynäkologen die Zystensache klären muss.

Und jetzt: gesund schlafen! Bis bald, immer die Ihre. Schön, dass Sie (wieder) da sind.

*ich bin zu jung, zu schlank, zu sportlich für diese Erkrankung, aber ich hab ja schon immer ein Faible dafür, mich nicht an die Vorgaben zu halten.